Leistungen
Alternativmedizin
Hunde
Katzen
Heimtiere
Aktuelles
Tipps &Tricks

 

 
Igel
Goldhamster
Kaninchen
Meerschweinchen
Schildkröten
Vögel

Heimtiere

Der Igel-ein besonders schützenswertes Tier
Der Igel ist ganzjährig geschützt. Ein Igel darf weder gefangen noch getötet werden. Verletzte, kranke oder junge Igel, die in der Natur nicht überleben könnten, dürfen solange bis der Igel ein selbständiges Leben führen kann, gepflegt werden.

Der erwachsene Igel:
Ein erwachsener Igel wird bis zu 30 cm lang und bis zu 1-1,3 kg schwer und selten älter als 5 Jahre.

Wann ist er anzutreffen?
Er ist ein dämmerungs- und nachtaktives Tier. Tagsüber ruht er sich aus.

Vermehrung?
Der Igel gehört zu den Säugetieren mit 1-2 Würfen pro Jahr. Die Trächtigkeitsdauer beträgt 35 Tage. Durchschnittlich 2-6 Junge werden blind geboren. Bei der Geburt sind die Stacheln weich, weiß, und in die Haut eingezogen. Später färben sie sich dann braun. Die Jungen verlassen mit 6 Wochen bereits die Mutter.

Gebiß?
36 nadelspitze Zähne.

Geruchssinn?
Der Igel ist ein Nasentier, d.h. sein Geruchssinn ist ausgezeichnet. Die Nase ist normal feucht.

Gehör?
Er hat ein hochempfindliches Gehör, mit dem er sogar Ultraschallkomponenten empfangen kann.

Wie schützt sich der Igel vor Feinden?
Durch besondere Anordnung der Muskulatur ist der Igel imstande, sich "einzuigeln". Dabei deckt er seine nicht durch Stacheln geschützte und dadurch empfindliche Bauchseite durch kugelförmiges Einrollen ab.

Was frißt ein Igel?
Der Igel gehört zu den Insektenfressern. Zu seinen Futtertieren gehören Regenwürmer, Asseln, Schnecken, aber auch Frösche, Kleinechsen, Schlangen, Mäuse etc.. Auch Obst und Körner gehören zu seinem Repertoire.

Was macht ein Igel im Winter?
Bei Temperaturen unter 12°C fällt ein Igel in den Winterschlaf. Der Herzschlag wird langsamer und die Gerinnungsfähigkeit des Blutes geht zurück. Wird der Igel bei 20°C gehalten, fällt er nicht in den Winterschlaf und trägt dadurch aber auch keinen Schaden davon.

Wie verhält man sich, wenn man einen Igel findet?
Verletzte Igel sollen sofort zu einem Tierarzt gebracht werden. Igel, die unter 600-700 g schwer sind, dürfen mitgenommen und gepflegt werden. Schwerere Igel sind dort zu belassen, wo sie herkommen.
Treffen Sie mitten im Winter einen Igel an, dann ist er auf jeden Fall mitzunehmen.

Was soll man einem Igel füttern?
Dosenfutter für Hunde und Katzen, Faschiertes, gekochte Eier und Obst. Empfehlenswert ist das Einmischen von Ballaststoffen wie gekochte Karotten oder Knorpel von Hühnerknochen. Auch ist dem Igel stets frisches Wasser anzubieten.
Auf keinen Fall sollte ein Igel mit Kuhmilch gefüttert werden. Dies löst Durchfälle mit meist tödlichem Ausgang aus.

Wie ernährt man Igelbabys?
Bis zu einem Gewicht von 100g sollen Igel mit einer Mischung aus Schlagobers und Fencheltee zu gleichen Teilen und einer Prise Schlämmkreide alle 3-4 Stunden gefüttert werden. Weiters kann auch Katzenmilchersatz verwendet werden.
Ab 100g wird dünnflüssiger Kindernährbrei angeboten, dem später zerhacktes Hühnerfleisch beigemengt wird. Ab 150g soll der Igel auf selbständige Nahrungsaufnahme umgestellt werden.

Wie viel sollte einem Igel gefüttert werden?
Überfütterung kann zu Leberverfettung und Lähmungserscheinungen führen. In Gefangenschaft sollte das Gewicht 900g nicht überschreiten. Die Futtermenge für einen ausgewachsenen Igel sollte einen gehäuften Eßlöffel pro Tag nicht überschreiten.

Wie merkt man, ob ein Igel das Futter verträgt?
Normalerweise setzen Igel "feste Würstchen" ab. Wird der Kot weich, sollte eine Nahrungsumstellung durchgeführt werden.

Wie soll der Igel untergebracht werden?
Der Igel als Einzelgänger ist am liebsten allein untergebracht. Wird er alleine gehalten, braucht er eine geräumige Unterbringung (mind. 2 m2), wobei die Seitenwände mindestens 40 cm hoch sein sollten. Ist das Tier nachts frei, dann genügt eine mit Zeitungspapier ausgelegte Kiste tagsüber. Diese soll an einem warmen Platz (mind. 18°C) aufgestellt sein. Bieten sie einem Igel einen Schuhkarton mit einem Loch und Heu, dann wird er sich selbst eine gemütliche Höhle basteln.

 

 

Sollten Sie diese Ansprüche nicht erfüllen können, wenden Sie sich bitte an uns bzw. an den Tierschutzverein Leibnitz Tel: 0664 3503439. Es besteht die Möglichkeit, das Tier an eine professionelle Igelstation weiterzugeben.

 
         
       
home  ||   A-8423 St.Veit, Wagendorf, Karwaldweg 2 Tel.: 03453 / 4190, Fax: 03453 / 4190-22